Echte Schutzmaßnahmen statt blindem Aktionismus!

Beitrag vom 12.12.2020

Immer mehr, immer weitere Ausgangsbeschränkungen:

Statt auf echten Schutz für Risikogruppen in der Corona-Krise setzen die Regierenden auf billigen Populismus. 

Jedes Mal, wenn neue Einschränkungen der Grundrechte beschlossen werden, geht dies einher mit Berichten über die angeblich enorme Akzeptanz der Maßnahmen und dass sehr viele oder sogar eine Mehrheit der Bürger sogar noch schärfere Maßnahmen fordern würden.

Infektionsschutz und damit einhergehende Einschränkungen von Grundrechten dürfen nicht nach Umfragen entschieden werden, sondern ausschließlich nach Notwendigkeit.

Ein Vergleich

In Tübingen sind die Kliniken nicht überlastet und die Zahl der schweren Erkrankungen sind unterdurchschnittlich.

Der Tübinger Oberbürgermeister hat gezielt auf den Schutz der Risikogruppen gesetzt.

Zahlreiche Tests in den Pflegeheimen, kostenlose Masken und Taxis für Senioren, sowie der Aufruf besonders auf diese Risikogruppen Rücksicht zu nehmen, z.B. durch gesonderte Zeiten für Ältere/Risikopatienten beim Einkaufen, zeigen offenbar Wirkung.

Ebenso zeigen andere Staaten schon lange, dass es besser geht.

Insbesondere der Schutz in den öffentlichen Verkehrsmitteln ist wichtig. 
Es ist einfach nur absurd, wenn die Menschen im Supermarkt riesige Abstände halten sollen und ihre Familien nicht mehr treffen dürfen, aber in Busse und Bahnen gezwängt werden.

Genauso ist es blinder Aktionismus, der keinen Effekt haben kann, wenn man in einem Flächenlandkreis, wie dem Neckar-Odenwald, eine nächtliche Ausgangssperre anordnet.
Gerade Risikogruppen nutzten die Möglichkeit spät Abends bis 22 Uhr einkaufen zu können, wenn weniger los war.

Das können sie nun nicht mehr, denn bei einer Ausgangssperre ab 20 Uhr können die Läden kaum mehr sinnvoll nach 19.30 Uhr geöffnet haben.
Das bedeutet die Risikogruppen einem größeren Risiko auszusetzen!

Die Regierungen vergrößern die Gefahren, statt sie zu verringern!

Und das nur, damit in der Öffentlichkeit der Eindruck vermittelt werden kann, dass irgendetwas getan wird.

Das ist gefährlicher Regierungs-Populismus!

Beitragsbild von RayMediaGroup auf Pixabay

Meine Themen für Baden-Württemberg